Polystyrol (PS)

Polystyrol (Abk. PS) ist ein weit verbreiteter thermoplastischer Kunststoff.

Im Jahr 1839 wurde entdeckt, dass sich das Öl aus dem Harz eines vorderasiatischen Baumes an der Luft in eine zähe Masse verwandelt. Diese Flüssigkeit wird Styrol genannt und heute synthetisch aus Erdöl hergestellt. Sie bestehen aus Einzelmolekülen, sogenannten Monomeren. Der Chemiker Hermann Staudinger erkannte 1920, wie man Styrol polymerisiert, das heißt daraus einen Kunststoff herstellt. Bei der Herstellung des Kunststoffes Polystyrol finden sich die Styrol-Monomere zu größeren Molekülen, die Polymere genannt werden, zusammen.

Der preisgünstige Kunststoff wird in granulierter, gut handhabbarer Form an Hersteller von Gebrauchsartikeln wie beispielsweise Kleiderbügel, Wäscheklammern, Spielzeug und Haushaltsgefäße geliefert. Auch Verpackungen werden häufig aus PS hergestellt, wobei diese Beispiele auf die alltägliche Präsenz des Kunststoffes verweisen. Auch werden Prospektständer, Flyerständer und Visitenkartenhalter aus Polysterol für die Verkaufsförderung eingesetzt.

Die Beliebtheit von PS ist in seinen Eigenschaften begründet. Sowohl hoher Oberflächenglanz als auch Transparenz sind die Charakteristika dieses Kunststoffes. Er lässt sich nicht nur in allen Farben einfärben, sondern auch  problemlos kleben. Obwohl PS in reiner Form ein relativ spröder, bruchempfindlicher Kunststoff ist, erlaubt Copolymerisation eine günstige Beeinflussung seiner Eigenschaften. Copolymerisation bedeutet, zwei Kunststoffe zu einem zu vereinen.

Da PS gegenüber Ultraviolettstrahlung empfindlich ist, verfärben sich dauerhaftem Sonnenlicht ausgesetzte Produkte allmählich. UV-Strahlen befinden sich außerhalb des Wahrnehmungsbereiches des menschlichen Auges.

Weiterführende Informationen: Chemgapedia, Freie Universität Berlin.

+ vorteile – nachteile
preisgünstiger kunststoff nicht lichtecht, verfärbt sich unter sonneneinstrahlung
hoher oberflächenglanz wird von lösungsmitteln angegriffen
transparenz ohne copolymerisation sehr bruchempfindlich
lässt sich problemlos kleben
leicht einzufärben
beständig gegenüber den meisten laugen, säuren und salzlösungen
hohe formstabilität und härte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.